Interessenvertretungen und Belegschaften stehen in Unternehmen und Verwaltungen vor vielfältigen Herausforderungen. Der globale Wettbewerb erfordert permanente Innovationen und hohe Qualitätsstandards. Die Verzahnung von Industrie und Dienstleistungen einerseits und von technischen Innovationen und neuen Formen der Arbeitsorganisation andererseits sind prägende Merkmale der allgegenwärtigen Modernisierungsprozesse.

Arbeit findet zunehmend und in nahezu allen Bereichen vernetzt statt und fordert mitbestimmt gestaltet zu werden zu „Guter Arbeit 4.0“. Diese Herausforderungen sind nur mit motivierten und qualifizierten Belegschaften in einer arbeitsorientierten Unternehmenskultur zu bewältigen. Die Gestaltung guter und vor allem gesunder Arbeitsbedingungen wird immer mehr zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor. Es geht für Betriebe wie für Beschäftigte darum, gesund und fit für die Zukunft zu sein und als Basis dafür „Gute Arbeit 4.0“ zu gestalten.

Hier setzt die Arbeit der gewerkschaftsnahen Technologieberatungsstellen an: Betriebs- und Personalräte sowie Mitarbeitervertretungen werden unterstützt, sich aktiv in betriebliche Veränderungs- und Gestaltungsprozesse einzubringen. Es geht um die Stärkung der Potenziale der Betriebe und der Beschäftigten für eine nachhaltige Entwicklung auf der Basis von guten Arbeitsbedingungen, Innovation, Qualifikation und Beteiligung. Die Beratungs- und Bildungsangebote der TBS sind immer auch ein Gegengewicht zu Beratern des Managements, die in Belegschaften vor allem einen Kostenfaktor sehen und einseitige technische Lösungen, Überwachung und Standortverlagerungen vor Nachhaltigkeit setzen.

Von Profis für Profis – Die Leistungen der Beratungsstellen im TBS-Netz

Beratung für die Interessenvertretung

Veränderungsprozesse sind in der Arbeitswelt allgegenwärtig. Aus diesem Grund werden Beratungen für Interessenvertretungen immer wichtiger. Nah am betrieblichen Problem, fachlich aktuell und vertrauensvoll in der Zusammenarbeit erarbeiten wir gemeinsam Strategien und stärken deren Position. Die Beteiligung der Beschäftigten ist unverzichtbar für die Entwicklung von erfolgreichen Lösungen. Hierfür stellen wir Expertenwissen und praktische Erfahrungen zur Verfügung: Ob Ökonomie, EDV, Organisation oder Gesundheit – unsere Spezialisten kommen zu Ihnen ins Unternehmen und unterstützen Sie bei der Erarbeitung möglicher Lösungsansätze, die an Ihren Anforderungen ausgerichtet sind.

Das Recht auf Beratung

Die Beratungen werden gemäß § 80.3 oder § 111 BetrVG bzw. nach entsprechenden Regelungen der Personalvertretungsgesetze der Länder und des Bundes sowie der Regelungen für Mitarbeitervertretungen der katholischen und evangelischen Kirchen durchgeführt. In bestimmten Fällen kann die Beratung kostenlos durchgeführt werden. Bei Anfragen erfolgt innerhalb von zwei Arbeitstagen eine Rückmeldung. Das weitere Vorgehen wird in einem Erstkontakt vereinbart.

Expertenwissen für die Interessenvertretung

Seminare vermitteln Wissen und geben Tipps aus der Praxis für die Praxis. Zudem bieten sie Gelegenheit zu Wissens- und Erfahrungsaustausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer untereinander. Hier bieten die gewerkschaftsnahen Innovations- und Technologieberatungsstellen jährliche Seminarprogramme an. In Ergänzung finden Seminare in Kooperation mit anderen Trägern und Gewerkschaften statt. Betriebserfahrene Beraterinnen und Berater und ihre Kompetenzen zur Gestaltung von Lernprozessen, stellen eine Kombination von fachlichem Expertenwissen, Handlungsorientierung und professioneller Seminarorganisation sicher.

Inhouse- / Betriebsseminare

Betriebliche Seminare für Gremien eines Unternehmens oder einer Dienststelle sind problembezogen und lösungsorientiert ausgerichtet an der spezifischen betrieblichen Situation. Gemeinsam wird ein maßgeschneidertes Seminar entwickelt. Sie gehen auf konkrete Rahmenbedingungen ein und bieten die Möglichkeit, auch andere betriebliche Akteure und Experten einzubeziehen. Auf Wunsch organisieren wir auch die Durchführung in ihren Räumen oder in externen Tagungsstätten.